top of page

RAM VERÖFFENTLICHT LEITLINIEN FÜR KUNSTMARKTVERMITTLER

Diese Woche habe ich nach einer zweijährigen Pandemiepause an der Jahreskonferenz der Fondation pour le Droit de l'Art der Universität Genf teilgenommen, bei der ich seit einiger Zeit Mitglied bin.

Die Themen waren die ökologische Nachhaltigkeit des Kunstmarktes und die Untersuchung der Aktivitäten von Vermittlern im Kunsthandel.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich eine politisch wenig korrekte Position vertrete, aber im Allgemeinen liegt mir das Thema ökologische Nachhaltigkeit nicht: Man läuft immer Gefahr, nur einen Teil der Faktoren zu sehen, die sie beeinflussen, oder grüne Lösungen zu vermuten, die in der Praxis nicht umsetzbar sind.

Im Gegenteil, ich fand es äußerst interessant, über die rechtlichen Profile der Vermittlungstätigkeiten auf dem Kunstmarkt zu diskutieren und den praktischen Fällen zuzuhören, die von den Referenten zur Erläuterung des Vademecums vorgetragen wurden, das von Responsible Art Market (RAM) herausgegeben wird, einer Organisation, die den Kunstmarkt mit dem Ziel analysiert, ihm gemeinsame und möglichst einheitliche Leitlinien zu geben.

Hier ist der Link, unter dem Sie die Veröffentlichung sowie weitere Leitlinien finden können:

Im Folgenden gehe ich auf die wichtigsten Aspekte ein, unbeschadet meiner Bereitschaft und der meines Unternehmens, Interessierten die entsprechenden Einblicke zu gewähren.


WER DIE VERMITTLER SIND


Natürlich denkt man sofort an die Figur des Maklers, aber auch Galerien, Auktionshäuser, die vielfältige Figur des Kunstberaters und ganz allgemein alle, die ihren professionellen Beitrag zu einer kommerziellen Transaktion im Zusammenhang mit einem Kunstwerk leisten, sollten als Vermittler betrachtet werden.

In diesem weiteren Sinne sind auch Kreditinstitute, Rechtsanwälte, Versicherungsgesellschaften usw. beteiligt.

Das RAM-Toolkit richtet sich an sie alle mit dem Ziel, die wichtigsten Risiken und Probleme zu identifizieren, die der Markt für sie bereithält, und ihnen Hinweise zu geben, wie sie damit umgehen und ihre negativen Folgen so weit wie möglich abmildern können.


DIE ROLLE DES VERMITTLERS


Im Bereich der Kunst ist die Rolle der Vermittler keineswegs klar definiert: Häufig kann ein Berater auch Vermittlungs- oder Treuhandaufgaben wahrnehmen, ein Auktionshaus ist auch in privaten Verhandlungen tätig und bietet vielleicht sogar Beratungsdienste an, die normalerweise auch von Finanzdienstleistern angeboten werden, die Handelsgeschäfte abdecken oder versichern.

Es liegt auf der Hand, dass jede Rolle ihre eigenen Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten mit sich bringt, die der kluge Vermittler kennen und einhalten muss.

Manchmal endet eine ursprünglich von einem Vermittler wahrgenommene Rolle damit, dass sie andere Rollen "kontaminiert", und dieser Umstand kann, wenn er nicht richtig gehandhabt wird, zu Problemen aus rechtlicher und/oder deontologischer Sicht führen

Die beiden Figuren, die diesem Risiko am meisten ausgesetzt sind, sind:

- der Kunstberater

ist derjenige, der nur eine beratende Funktion hat und eine der Vertragsparteien in Fragen der Kunstgeschichte (Gutachten ist ein typisches Beispiel dafür), der Marktentwicklung, der Konservierung oder Restaurierung (vgl. Konditionsgutachten), des Transports und der Verschiffung, einschließlich der Zollverfahren, und nicht zuletzt in rechtlichen Fragen unterstützt (unsere Kunden wissen alles darüber).

- der Agent

ist jemand, der im Namen und für Rechnung seines Kunden handelt, um ein Geschäft abzuschließen. Häufig handelt der Vertreter auch als Treuhänder, indem er der Gegenpartei den Namen der Person, für die er handelt, nicht preisgibt, um die Vertraulichkeit zu gewährleisten, was im Kunstsektor zweifellos ein wichtiger Wert ist.


Um die eigene Rolle und die sich daraus ergebenden Verpflichtungen richtig zu bestimmen, stellt RAM dem Vermittler einige Fragen:

1) Wer ist Ihr Kunde?

Der Vermittler muss sich Gedanken darüber machen, für wen er tätig ist oder von wem er den Auftrag tatsächlich erhalten hat, ob es noch andere Beteiligte gibt und in welchem Verhältnis sie zueinander stehen, um Interessenkonflikte oder Positionskämpfe zu vermeiden.

2) Sind Sie nur als Berater oder auch als Vermittler tätig?

Insbesondere muss sich der Vermittler darüber im Klaren sein, ob er befugt ist, über alle oder einen Teil der Rechte seines Kunden zu verfügen, z. B. indem er ihn zu einem Kauf oder Verkauf verpflichtet, Aspekte wie Preise, Garantien usw. aushandelt, bis hin zu der Frage, ob er befugt ist, das Geschäft abzuschließen.

3) Sind Sie der einzige Vermittler, der an der Verhandlung beteiligt ist?

Dies ist wichtig, insbesondere im Hinblick auf die Kategorie der Ombudsleute.



VERPFLICHTUNGEN DES VERMITTLERS


Die Verpflichtungen variieren je nach Rolle, aber auch unter Berücksichtigung der nationalen Vorschriften, unter deren Schirmherrschaft die Verhandlung stattfindet. Es ist daher wichtig, dies von vornherein zu klären, weil sich daraus viele Unterschiede in den Vorschriften und im Verhalten ergeben.

Man denke nur an die Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche, an Steuer- oder Ausfuhrbestimmungen, die von Land zu Land unterschiedlich sind und erhebliche Auswirkungen darauf haben, welche Rolle der Vermittler spielen kann und unter welchen Bedingungen bestimmte Funktionen ausgeübt werden dürfen.


Über die nationalen Vorschriften hinaus ist es jedoch wichtig, dass der Vermittler, insbesondere wenn er treuhänderisch an eine der Vertragsparteien gebunden ist, die folgenden Verpflichtungen einhält:

- Vermeidung von nicht ausgewiesenen Gewinnen für den Kunden

der Kunde muss im Voraus darüber informiert werden, wer die Provision an den Vermittler zahlt und wie sie berechnet wird; es ist wichtig, dass der Kunde auch über etwaige Rabatte oder Ermäßigungen informiert wird, insbesondere wenn sie der Gegenpartei zugute kommen

- die Existenz von Vermittlungsausschüssen zu klären

der Kunde muss stets über die Maklergebühren informiert werden, die er für die bloße Vermittlung des Vertragspartners zu zahlen hat

- Wahrung der Vertraulichkeit der erworbenen Informationen und Vermeidung ihrer Verwendung für persönliche Zwecke

So verstößt z. B. ein Vermittler, der nach einer Beratung im Namen eines Kunden die gesammelten Daten verwendet, um ohne Wissen des Kunden potenzielle Käufer gegen eine Maklerprovision zu vermitteln, gegen diese Regel.

- Handeln im besten Interesse des Kunden

Es scheint fast überflüssig, dies zu wiederholen, aber glauben Sie wirklich, dass die Verletzung einer solchen Verhaltensnorm eine Ausnahme darstellt?

- mit Sorgfalt und Geschick handeln

Der Kunstmarkt ist in seiner Dynamik alles andere als einfach, und mitunter kann ein falsches Verhalten nicht nur der laufenden, sondern auch der potenziellen und künftigen Verhandlung ernsthaften Schaden zufügen, indem es beispielsweise eine Wertminderung des Werks bewirkt (man denke an ein Verhalten, das zu Verwaltungszwängen führen kann).

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Vermittler im Rahmen seiner Möglichkeiten handelt, die darüber hinausgehenden Tätigkeiten an andere Berater delegiert und den Kunden ständig über die Modalitäten der Maßnahmen sowie die Ziele und erwarteten Ergebnisse informiert.

- gute Berichterstattung an den Kunden

- das Eigentum des Kunden bei Verpackung, Transport und Lagerung zu schützen

Die Wahl des Fachmanns, dem man ein Kunstwerk anvertraut, sollte mit Bedacht getroffen werden, und ein guter Versicherungsschutz ist nie unangebracht.

Man muss sich immer vor Augen halten, dass der Vermittler ein höheres Maß an Sorgfalt walten lassen muss als der Eigentümer, insbesondere wenn es sich um Verbraucher handelt.


Zusätzlich zu den Verpflichtungen, die sich aus dem Treuhandverhältnis ergeben, muss jeder Vermittler besonders auf die Einhaltung folgender Vorschriften achten

- nationale und internationale Geldwäschevorschriften

- Steuerdisziplin

- Disziplin des Wiederverkaufsrechts (falls zutreffend)

Werden diese Aspekte bei der Durchführung des Auftrags nicht oder nicht richtig berücksichtigt, kann dies für den Auftraggeber und den Vermittler zu einem erheblichen Schaden führen.



DAS HONORAR DES VERMITTLERS


Unabhängig davon, nach welcher Methode das Honorar des Vermittlers festgelegt wird, ist es sehr ratsam, den Kunden im Voraus zu informieren und dies auch schriftlich zu tun (vorzugsweise durch Unterzeichnung einer tatsächlichen Vereinbarung).

Es sollte auch angegeben werden, ob das Honorar etwaige Kosten einschließt oder ob diese gesondert zu zahlen sind.

Auch wenn es kein ausdrückliches Verbot gibt, ist es nicht ratsam, die Vergütung eines Beraters (z. B. eines Gutachters) an den Verkaufspreis zu koppeln, um mögliche Interessenkonflikte zu vermeiden, deren Folgen auf lange Sicht absolut unvorhersehbar sind.

Auch hier rät RAM dem Vermittler, sich die folgenden Fragen zu stellen:

1) Wer zahlt Ihr Honorar? Wird sie vom Kunden oder von einem Dritten bezahlt?

2) Wie wird die Gebühr berechnet? Sind die Ausgaben inbegriffen oder separat?

3) Haben Sie mit dem Kunden geklärt, wie die Zahlung erfolgen wird? Haben Sie das getan, bevor das Geschäft abgeschlossen war?

4) Kennt der Kunde den Gesamtbetrag der Gebühren, die Sie erhalten, wenn das Geschäft zustande kommt?

5) Wie werden Sie bezahlt? Sind Sie berechtigt, Ihr Honorar von dem bei der Abwicklung des Geschäfts gezahlten Betrag abzuziehen?



INTERESSENKONFLIKTE


Ein Interessenkonflikt, auch wenn er nur potenziell ist, liegt vor, wenn der Vermittler in der Lage ist, einen persönlichen Vorteil zu erlangen, indem er im Namen und für Rechnung des Kunden handelt oder auch nur seine Beratungstätigkeit für den Kunden ausübt.

Besonders heikel ist die Position des Mediators, der in einer theoretischen Äquidistanz zwischen den Parteien oft die Interessen des einen zum Nachteil des anderen überwiegen lässt; deshalb sieht das RAM-Toolkit diese Figur als besonders problematisch an und rät denjenigen, die diese Aufgabe wahrnehmen, von der Übernahme treuhänderischer Pflichten ab.

Die folgenden Fragen sollen dem Vermittler helfen, die Konkretheit eines möglicherweise bestehenden Interessenkonflikts besser zu beurteilen:

1) Handeln Sie in ein und demselben Geschäft für zwei Parteien, die nicht dieselben Interessen haben?

2) Spielen Sie in ein und derselben Transaktion verschiedene Rollen? (z. B. die Rolle des Vermittlers und die des Kunstberaters)

Weitere Fälle von Interessenkonflikten ergeben sich aus undurchsichtigen Klauseln über den Vergütungsanspruch und dessen Festlegung.


Transparenz ist daher ein äußerst wichtiger Wert, vor allem in Bezug auf Tätigkeiten mit treuhänderischem Charakter; um Probleme zu vermeiden, muss der Vermittler

a) eine umfassende Informationstätigkeit gegenüber dem Kunden zu betreiben

b) nur mit der informierten Zustimmung des Kunden tätig werden


Bevor er einen Auftrag annimmt, sollte der Berater dies klären:

(a) klären, in wessen Auftrag er tatsächlich handelt

(b) festzustellen, wer seine Vertragspartei ist (ob es sich um den Rechtsinhaber, z. B. den Verkäufer oder den Käufer, oder um dessen Beauftragten handelt)

(c) vermeidet es, Gebühren festzulegen, die zu potenziellen Interessenkonflikten mit dem Kunden führen können oder die nicht völlig transparent sind (z. B. ist es nicht angemessen, festzulegen, dass die Zahlung von der Gegenpartei geleistet wird, wenn der Kunde nicht vollständig informiert ist und nicht ausdrücklich seine Zustimmung erteilt hat).



HAFTUNG UND STREITBEILEGUNG


RAM rät den Vermittlern, mit ihren Kunden schriftliche Vereinbarungen zu treffen, die den Vorschriften der Länder entsprechen, in denen sie tätig sind.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal darauf hinweisen, wie wichtig es ist, bei der Ausarbeitung solcher Vereinbarungen die Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche besonders zu beachten.

Schließlich empfiehlt RAM die Aufnahme einer oder mehrerer Klauseln zur Beilegung etwaiger Streitigkeiten zwischen dem Vermittler und dem Kunden; ich möchte darauf hinweisen, dass diese Klauseln auf dem Kunstmarkt besonders wichtig sind, da die staatlichen Richter nur selten über eingehende Kenntnisse der Dynamik des Sektors verfügen.

So habe ich vor kurzem zufällig das Urteil eines italienischen Richters gelesen, der unter eklatanter Missachtung des elementarsten Mechanismus der Funktionsweise einer Auktion Auktionshäuser mit Unternehmen (wie z. B. Telefongesellschaften) gleichsetzte, die jedem, der ihnen den geforderten Preis bietet, eine Dienstleistung garantieren.

Im Gegenteil, es gibt Schiedskammern oder solche, die Mediationsdienste anbieten, die sich speziell auf den Kunstmarkt beziehen und deren Mitarbeiter über eine spezielle Ausbildung in diesem Bereich verfügen und in der Lage sind, eine fachlich angemessene Dienstleistung zur Streitbeilegung zu erbringen.

In Italien bietet die Schiedskammer von Venedig die Dienstleistung der Kunstschlichtung an, während die Schiedskammer von Mailand (CAM) die Dienstleistung der Mediation anbietet, und zwar sowohl nach den italienischen Bestimmungen als auch nach den internationalen Mediationsregeln.

Die gleichen Dienstleistungen bietet auch der Schiedsgerichtshof für Kunst (CAfA) mit Sitz in Den Haag an.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page